Goodbye summer

Der Peter sieht für Samstags einen langen Lauf vor. Nach meinem Herumhumpeln der letzten Wochen ist dies die erste Woche, die wieder ernsthaft Kilometer ansammelt (juchu), und somit ist es Ehrensache, dass der lange Lauf nicht ins Wasser fällt.

Aus Erholungsgründen hab ich auf die geplanten 35-40km dann aber doch wieder verzichtet. Da war nämlich ein Ziepen. Ein ganz kleines. Aber wie Läufer nach Verletzungspausen so sind… Das Kopfkino lief an und in Gedanken sah ich mich schon im Rollstuhl. Mein Kopf-Orthopäde riet mit zu Nordic Walking. Für den Rest meines Lebens. Grusel. Also hab ich Vernunft walten lassen und beschlossen dass “lang” in dem “lang”-en Lauf diese Woche heißt: näher an der 30 als an der 20. 

Ich bin dann also gemütlich losgetrabt. Und mit einem mal hat mein Garmin mir vorgeschlagen ich möge doch mein Glück doch im olympischen Lager versuchen. Weltrekorde warten auf mich. Ich bin ein unterschätztes Megatalent. Ich kann nämlich einen Kilometer in 1:21 laufen. Hurra. Aber naja. Der zweite war schon wieder etwas langsamer (nur etwas natürlich!). Aber weil ich ja niemals an Fehler im Garmin-System glaube, bin ich fest überzeugt dass meine innere Weltklasse-Athletin mal kurz rausgeschaut hat. Hach.

5DNg0Xo

Der Sommer ist nun wohl definitiv vorbei. Auch wenn der blaue Himmel noch anderes verspricht.

Auch wenn die Sonne schien, war der Wind schneidend kalt. Das lag vielleicht (wahrscheinlich…) an meiner kurzen Kleidung. Lange Lagen werden erst bei unter 10° so langsam ausgepackt. 10,5° sind noch über 10. Und weil Prinzipien eben Prinzipien sind, wurde es die kürzeste aller kurzen Hosen und ein T-Shirt. So manch Spaziergänger in Winterjacke, Schal, Mütze und Handschuhen schaute leicht entgeistert. Ich dachte, die übertreibens aber. Wahrscheinlich dachten sie dasselbe über mich.

5vrx21X

Weil eine Baustelle meine übliche Route störte und ich mich auch ziiiiemlich rebellisch fühlte, bin ich einem seltsamen Wanderweg gefolgt, der sich doch als extrem cool herausstellte. Nach ein paar Kilometern wurde mir auch sehr klar, dass ich die falschen Schuhe für einen Trail im Herbst anhatte. Ich war eher für Straße als nasses Laub, Matsch und bergauf ausgerüstet. Schön wars trotzdem. Und ich bin mir sicher, mein geflogener erster Kilometer gleicht ein paar geschlichene wieder aus.

HYXRFTc

Kurz vor dem Wendepunkt bestärkte mich eine Schmiererei ein Kunstwerk:

a9AahuH

Ich bin mir sicher die meinten mein Outfit. Die Streifen am Rand meiner Shorts passten farblich nämlich zu meiner Trinkflasche. BÄM. Wow!

Mit ziemlich genau 25 Kilometern und einem Schritt habe ich mein Versprechen an mich selbst außerdem wahr gemacht und landete näher an der 30 als der 20.

Wow!

Annunci

2 pensieri su “Goodbye summer”

  1. Also ich finde deine “kurzen” 25 Kilometer schon beeindruckend, da bin ich noch lange nicht. Ist es richtig das dein letzter Beitrag schon 62 Tage alt ist? Machst du gar nichts mehr?

    Mi piace

    1. Hi Florian,
      ich bin natürlich nicht verschollen und das Laufen aufgeben kommt gar nicht in Frage. 😀 Ich hab in den letzten Wochen 19 Einträge geschrieben und als Entwurf wieder gelöscht. Das graue Wetter und die Läufe in Dunkelheit geben kaum Gelegenheit für schöne Bilder. Und passiert ist auch nichts. Naja.
      Aber gleich ist ein Lauf (am hellichten Tag!) in den Baumbergen geplant. Die Kamera ist dabei! Mal schauen, vielleicht wird was draus. 😉

      Mi piace

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google+ photo

Stai commentando usando il tuo account Google+. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...